22 | 09 | 2018
1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen auf FuPa
2. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen II auf FuPa 
mod_eprivacy

VfL Kaltental - KV Plieningen 3:2

Nach einer guten und geschlossenen Mannschaftsleistung beim Sieg gegen den Tabellenführer SV Sillenbuch, wollte der KV Plieningen diese beim VfL Kaltental bestätigen. Der Aufsteiger befindet sich derzeit allerdings in guter Form, was er unter der Woche erst beim hohen Auswärtssieg in Stetten unter Beweis stellen konnte.

Die Gastgeber standen erwartet tief und ließen den KV zunächst das Spiel machen, um dann schnell umzuschalten. Die Plieninger Defensive ließ allerdings auch recht wenig zu, sodaß das Spiel bei sommerlichen Temperaturen zunächst vor sich hin plätscherte. Nach fast einer halben Stunde bot sich dann Gogo Kalpakidis die grosse Chance, per berechtigtem Foulelfmeter die Gästeführung zu besorgen. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte souverän. Damit nicht genug, dem KV Plieningen wurde danach ein weiterer Elfmeter zugesprochen. Allerdings meldete Sammy Pannerselvam sportlich vorbildlich beim Unparteiischen, daß dies wohl eher eine Fehlentscheidung sei, woraufhin dieser seine Entscheidung korrigierte. Unglücklich das quasi im Gegenzug das erste Mal richtig Unordnung in der Plieninger Defensive herrschte. Zudem ließ der sonst stets sichere Keeper Martin Zahn den strammen, aber unplatzierten Schuss ungewohnterweise prallen und ein Angreifer bedankte sich mit dem Ausgleichstreffer.

Im zweiten Spielabschnitt hatten beide Seiten, in einem recht ausgeglichenen Spiel, ihre Situationen. Der VfL konnte eine davon, einen direkten Freistoss nach etwa einer Stunde Spielzeit, zu seiner ersten Führung nutzen. Die Partie ging weiter ausgeglichen hin und her, bis zehn Minuten vor dem Ende Gogo Kalpakidis per Kopf den Plieninger Ausgleichstreffer markieren konnte. Beide Teams suchten nun die Entscheidung. Ramzi Awadine scheiterte am guten Kaltentaler Schlussmann. Auf der Gegenseite zielte Spielertrainer Schiffner kurz vor Schluss etwas genauer und ließ Martin Zahn beim Siegtreffer keine Abwehrchance.

Der KV Plieningen verliert ein ausgeglichenes Spiel in der Schlussphase. Aufgrund des leichten Chancenplus des VfL Kaltental ist dessen Sieg allerdings nicht unverdient. Nun gilt es für den KV dieses Spiel aufzuarbeiten und sich dann auf das Heimspiel gegen Jahn Büsnau vorzubereiten.  hd

KV Plieningen – SV Sillenbuch  4:2

Die letzten Wochen waren für den KV Plieningen, zumindest was die Ergebnisse angeht, eine Achterbahnfahrt. Aus dieser Sicht war gegen den SV Sillenbuch wieder ein gutes Ergebnis zu erwarten. Allerdings reiste der souveräne Tabellenführer der Liga mit 17! ungeschlagenen Spielen in Folge an.

Das der SV Sillenbuch ein anderes Kaliber als der gesamte Rest der Liga darstellt, wurde auch dem letzten Optimisten sehr schnell klar. Mit einer für diese Liga hohen Spielgeschwindigkeit und Einsatz, wurde der designierte Aufsteiger seiner Rolle als klarer Aufstiegsfavorit von Anfang an gerecht. Allerdings hielt der KV sehr gut dagegen, stand defensiv sicher und verhielt sich taktisch sehr clever. Denn die früh pressende erste Angrifsreihe wurde immer wieder geschickt überspielt und dann durch ebenfalls schnell vorgetragene Spielzüge die nicht immer sattelfeste Defensive des Gegners gefordert. Die erste sehr strittige Spielszene ereignete sich dann nach einer Viertelstunde, als der Gästekeeper den durchgebrochenen Gogo Kalpakidis ausserhalb des Strafraums recht rüde fällte. Der Schiedsrichter bestrafte dies nur mit Gelb, eine andere Farbe wäre hier durchaus auch vertretbar gewesen. Im Anschluß an einen scharf getretenen Freistoß gingen aber dann zunächst die Gäste durch einen schwer zu verteidigenden Kopfballtreffer in Führung. Doch fast im Gegenzug kam die Antwort des KV durch Yannis Karas. Damit aber nicht genug. Etwas mehr als eine halbe Stunde war gespielt, als sich erneut Karas durchsetzte, scharf vors Tor passte und ein Verteidiger den Ball unglücklich ins eigene Tor grätschte. Knappe, aber nicht unverdiente Pausenführung des KV. 

Die zweite Hälfte begann mit dem nächsten Aufreger. Der offensiv agile Karas wird gehalten und gehalten, bis er zehn Meter vor dem Tor zu Boden gerissen wurde. Der insgesamt gute Schiedsrichter entschied auf Freistoss, die Aktion habe ausserhalb des Strafraums begonnen.... Doch die Heimelf war sehr gut im Spiel, Kalpakidis setzte in der 52. Minute Karas ein und der behielt im eins gegen eins die Nerven. Eine Viertelstunde vor Ende dann ein ähnlich schöner Pass von Marc Decker auf den eingewechselten Lino Missel und dieser blieb genauso cool, 4:1. Doch der Tabellenführer war noch nicht geschlagen und erzielte nur drei Minuten später seinen zweiten Treffer. In einer offensiven und intensiven Schlussphase ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Hier hatte der KV auch bei zwei Alutreffern das nötige Quentchen Glück auf seiner Seite, um am Ende dem Gast seine erst zweite Niederlage der Saison beibringen zu können.

Ich weiss nicht ob dieses Spiel und der Bericht noch ein Fazit braucht? Alle Zutaten für ein solches Ergebnis waren diesmal jedenfalls zu sehen: Geschlossenheit, Einsatz, Cleverness, Spielfreude und auch ein bisschen Glück. Doch das nächste Spiel ist nun besonders schwer und das findet beim Aufsteiger VfL Kaltental statt. Drei Punkte würden gleichzeitig einen Schritt zu mehr Stabilität und auch aus der Achterbahn bedeuten. hd 

KV Plieningen – ABV/07 Stuttgart  4:3

Nach einer denkwürdigen Aufholjagd mit zwei Treffern in der Nachspielzeit beim SV Hoffeld, wollte der KV Plieningen den Schwung mit in die richtungsweisende Partie gegen den ABV/07 Stuttgart nehmen. Der Aufsteiger überrascht als Tabellenzweiter und war lange Zeit ungeschlagen. Doch der KV brauchte einen Sieg, um den Kontakt nicht frühzeitig abreißen lassen zu müssen.

Bei bestem Fussballwetter waren die guten Vorsätze des KV Plieningen bereits nach zwei Minuten dahin. Erster Freistoss der Partie und der hohe Ball wurde per Kopf unglücklich ins eigene Tor verlängert. Der frühe Rückschlag blieb allerdings ohne Folgen und die Heimelf konnte nach Foul an Sammy Panneerselvam durch Torjäger Kalpakidis per Elfmeter ausgleichen. Doch damit nicht genug, nur vier Minuten später machte erneut Gogo Kalpakidis, mit all seiner Routine den Führungstreffer. Da der Gast bis dahin lediglich durch Standards halbwegs gefährlich wurde, blieb es bei der Plieninger Halbzeitführung.

Aber auch der zweite Durchgang begann mit einer kalten Dusche für die Jungs von Gregy Dimoulatos. Ein unzureichend geklärter Ball landete beim Toptorjäger der Liga und da ließ sich Max Uhlenberg nicht zweimal bitten – 2:2. Es zeichnete die Heimelf allerdings am heutigen Tag aus, daß sie sich durch Rückschläe nicht unterkriegen ließ, stabil blieb und das Spiel nun in die Hand nahm. Yannis Karas scheiterte nach 65 Minuten allerdings am stark reagierenden Gästekeeper. Doch eine weitere Standardsituation und eine Unachtsamkeit führten zum dritten Gegentreffer, neunzehn Minuten waren noch zu spielen. Nun drehte der KV auf. Quasi im Gegenzug ein feiner Pass von Nadyl Ibrocy auf Kalpakidis und der macht cool seinen dritten Treffer. Das hatte sich Manu Sobotta offenbar genau angeschaut. Nur drei Minuten später veredelte er den schönen Service von Kalpakidis zur umjubelten Führung. In einem immer umkämpfteren Spiel hatte Yannis Karas noch eine gute Szene, scheiterte aber in der Nachspielzeit am einmal mehr stark parierenden Gästekeeper.

Ein wichtiger Sieg für den KV Plieningen, der erneut eine starke Moral zeigte. Spielerisch war die Leistung sehr ansprechend und der knappe Sieg aufgrund der überlegenen zweiten Halbzeit und der besseren Chancen letztlich auch verdient. hd 

Zweites Heimspiel im Heimspieldreierpack. Nach starker Leistung und dem Sieg gegen den Tabellenzweiten ABV/07 Stuttgart, war diesmal das aufstrebende Team des SV Bonlanden II zu Gast im Wolfer.

Der KV Plieningen kam gut rein in die Partie und ging nach elf Spielminuten in Führung. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite bediente Yannis Karas in der Mitte Torjäger Gogo Kalpakidis, der im Nachfassen den Ball im Bonländer Kasten unterbrachte. Im Anschluß war das Team von Grigorios Dimoulatos zwar feldüberlegen, konnte aber nichts Zählbares nachlegen. Auf der anderen Seite wurde aber auch der Gast kaum wirklich gefährlich, sodaß es mit der knappen Plieninger Führung in die Pause ging.

Im zweiten Durchgang wollte das Heimteam dominant bleiben und möglichst den zweiten Treffer nachlegen. Bei warmen Wetter und auf dem großen, hervorragend präparierten Rasenplatz sollte so die Vorentscheidung herbeigeführt werden. Dies gelang auch zunächst recht gut, allerdings fehlte der angestrebte zweite Treffer. Ein Ballverlust nach individuellem Fehler warf dann den Plan komplett über den Haufen und führte zum Ausgleichstreffer nach 66 Minuten. Anders als in den Begegnungen zuvor, als sich der KV von Rückschlägen nie unterkriegen ließ, zeigte der Gegentreffer allerdings diesmal Wirkung. Ungewohnt nervös und unkonzentriert agierte die Mannschaft in der Folge und fing sich so nur sechs Minuten später das zweite Gegentor ein. Binnen kurzer Zeit die Führung aus der Hand gegeben, der KV Plieningen war zwar um eine Reaktion bemüht, konnte aber an diesem Tag seine zuvor gezeigte Moral und Kampfkraft nicht auf den Rasen bringen. Vielmehr brachten weitere defensive Wackler in der Schlußphase die Gegentreffer Nummer drei und vier und damit die zweite Heimniederlage der laufenden Saison.

Unnötig und wrklich schade, der KV Plieningen brachte sich selbst um drei weitere Heimpunkte. Hatte er in der ersten Stunde Spielzeit das allermeiste im Griff, brachte er den Gegner leider durch individuelle Fehler zurück ins Spiel. Mit den Toren kamen beim Gegner Mentalität und auch Spielfreude zurück und führten damit zum am Ende nicht unverdienten Auswärtssieg im Wolfer. Nun wartet am Donnerstag das dritte Spiel zu Hause auf den KV, Gegner ist dann kein Geringerer als der souveräne Tabellenführer SV Sillenbuch. hd

SV Hoffeld - KV Plieningen 5:5

 

Nachdem der Rückrundenauftakt bei Oonia noch gründlich schief gegangen war, zeigte der KV zuletzt beim TSV Heumaden aufsteigende Tendenz. Ein erneuter wetterbedingter Ausfall brachte somit nun den dritten Auswärtsauftritt in Folge, beim Nachbarn SV Hoffeld. Hier sollte der nächste Schritt zu einer besseren Auswärtsbilanz gemacht werden.

Wie beschreibt man so ein Spiel, das frage ich mich nun schon seit dem Abpfiff an der hohen Eiche? Singt man ein Loblied auf die zweifellos tolle Moral des Teams, die letztlich mit dem „ultra-späten“ Ausgleich belohnt wurde? Oder schildert man hauptsächlich die vielen Dinge die schief gelaufen waren, daß dieser Spielverlauf überhaupt möglich wurde? Zunächst einmal muss man festhalten, daß der SV Hoffeld von Beginn an alles reinwarf, in diese Partie. Aber wenn jeder zweite lang geschlagene Ball brandgefährlich wird und der Gegner nach Einwürfen, ohne das ein weiterer Spieler den Ball berührt, drei mal alleine vor dem Tor auftaucht, dann läuft wohl was gewaltig falsch. So war dann auch ein 0:2 nach acht Minuten irgendwie nicht überraschend. Aber auch auf der Gegenseite fielen „Eiertore“ und so war der KV Plieningen bis zur Halbzeit, nach Treffern von Kaled Ben Salem und Lino Missel mit 2:4 in Rückstand.

Im zweiten Durchgang zeigte das Team von Gregy Dimoulatos endlich die erwartete Dominanz. Allerdings wurden häufig vielversprechende Aktionen durch Eigensinn oder die falsche Entscheidung zunichte gemacht. Exemplarisch dafür die Situation zum 2:5, die vermeintliche Entscheidung. Der KV Plieningen hat überzahl im Angriff, spielt es aber nicht aus, sondern rennt sich fest und kassiert den Konter. Das die Mannschaft aber an einem solch gebrauchten Tag auch danach nicht aufsteckte und das obwohl sie die letzten 15 Minuten verletzungsbedingt nur noch zu zehnt war, muss genauso gewürdigt werden. Wollte davor der Ball selbst bei einem Freistoss aus drei Metern Entfernung nicht ins Netz, machte Gogo Kalpakidis es in der 85. Minute aus elf Metern besser und damit den Anfang zu einer denkwürdigen Aufholjagd. Nach einer Ampelkarte für den Gastgeber traf Adi Münzenmay bereits in der Nachspielzeit zum Anschluss. Dann die letzte Aktion des Spiels, bereits weit in der Nachspielzeit. Der KV spielt den Ball ruhig und flach über rechts, anstatt ihn hoch nach vorne zu schlagen. Gogo Kalpakidis wird im Strafraum freigespielt und umgesenst. Selten gab es einen klareren Elfmeter. Der Gefoulte behielt souverän die Nerven und der Schiedsrichter pfiff nicht mehr an.   

Hut ab vor dem Team, sich an so einem Tag nochmal gemeinsam so gegen die Niederlage zu stemmen. Hut ab aber auch vor dem SV Hoffeld, der ein starkes Spiel machte und dafür drei Punkte verdient gehabt hätte. Die ordentliche zweite Halbzeit und die starke Moral gilt es für den KV nun mitzunehmen. Die 80 Minuten davor liefern aber auch genug Gesprächsstoff für Trainer und Team in dieser Woche. hd