22 | 09 | 2018
1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen auf FuPa
2. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen II auf FuPa 
mod_eprivacy

KV Plieningen  –  TV Echterdingen II  3:0

Zwei zuletzt überzeugende Siege, darunter der sehr wichtige Dreier in Gablenberg. Für den KV Plieningen ging es darum, diese Leistungen im Heimspiel gegen den TV Echterdingen zu bestätigen. Mit einem weiteren Sieg, wollte der KV den Anschluß an die Spitzengruppe der Liga halten und gegen das Team aus dem Tabellenmittelfeld nichts anbrennen lassen.

Nachdem der Rasenplatz im Wolfer kurzfristig gesperrt worden war, ging es auf dem Kunstrasen schleppend los für das Team von Grigorios Dimoulatos. Zu behäbig im Aufbau und zu langsam im Spiel in die Spitze, so konnten die Hausherren kaum in Verlegenheit bringen. Der Gast aus Echterdingen konnte sich in den ersten dreissig Minuten sogar ein leichtes optisches Übergewicht erarbeiten, ohne jedoch selber wirklich gefährlich zu werden. Nach 37 Minuten dann die Plieninger Führung, die sich bis dahin nicht unbedingt abgezeichnet hatte. Gogo Kalpakidis behielt in einer undurchsichtigen Situation die Übersicht und traf aus dem Gewühl heraus zur Plieninger Halbzeitführung.

Die in der Pause von Trainer Dimoulatos vorgenommenen Korrekturen verfehlten im zweiten Abschnitt ihre Wirkung nicht. Von Wiederbeginn an war der KV nun Herr im eigenen Haus und setzte den Gast immer wieder unter Druck. Der sehr agile Yanni Karas legte zurück auf Sammy Pannerselvam, doch sein Abschluß strich über den Kasten. Ein starker Spielzug über Ismael Useini und Nadyl Ibrocy endete dann nach einer Stunde bei Karas, der trocken zum 2:0 vollstreckte. Der TVE war aber noch nicht endgültig geschlagen und hatte durch seinen Torjäger D`Elia die einzige zwingende Chance im Spiel, die jedoch durch Cristian Tatarusanu im KV-Tor mit einem starken Reflex zunichte gemacht wurde. Der Gast musste nun mehr Risko gehen und öffnete mehr und mehr seine Abwehr, wodurch sich für den KV Plieningen einige gute Kontermöglichkeiten ergaben. Doch zweimal Karas, aber auch Naser Almonir und Gogo Kalpakidis konnten diese nicht zu weiteren Treffern nutzen. So war es in der Nachspielzeit der eingewechselte Rocco Nuzzo, der mit seinem ersten Tor für den KV den Sack endgültig zu machte, nachdem kurz zovor D`Elia noch gelb-rot gesehen hatte.

Unter dem Strich steht ein verdienter und letztlich souveräner Heimsieg des KV Plieningen, der sich allerdings zu Beginn der Partie etwas schwer tat. Bitter für das Team vom Wolfer ist aber der langfristige Ausfall des zweitbesten Torschützen Durim Jashari, der mit einem Kreuzbandriss vermutlich bis Saisonende fehlen wird. Gute und schnelle Besserung Durim. Kopf hoch!  H.D.

SV Gablenberg  –  KV Plieningen  1:2

Ersatzgeschwächt musste der KV Plieningen in das nächste Verfolgerduell gehen. Im Spiel beim Tabellendritten SV Gablenberg, der erst vor einer Woche beim SV Vaihingen seine erste Saisonniederlage einstecken musste, fehlten einige Stammspieler, darunter das komplette defensive Mittelfeld. Es rückten aus der zweiten Mannschaft Julian Bluthardt und Süleyman Sahin auf, die beide ihre Aufgabe hervorragend lösen sollten.

Im Heimspiel gegen den TSV Steinenbronn war in der zweiten Halbzeit fast jeder Angriff erfolgreich. Und auch diesmal legte der KV Plieningen wieder eine starke spielerische Vorstellung hin, konnte allerdings die sich bietenden Möglichkeiten nicht so konsequent nutzen wie vor Wochenfrist. Exemplarisch dafür die Minuten 16-18, in denen alleine drei klare Torchancen vergeben wurden. So war der Führungstreffer in Spielminute 22 absolut verdient. Der Topvorbereiter der Liga, Yannis Karas, hebelte mit einem Pass die gesamte Gablenberger Hintermannschaft aus und Gogo Kalpakidis zeigte einmal mehr seine Vollstreckerqualitäten. Der KV Plieningen blieb die dominierende Mannschaft, doch kurz vor der Halbzeit sollten sich die liegengelassenen Möglichkeiten rächen. Ein Stellungsfehler der ansonsten ziemlich souveränen Abwehr reichte und Christ traf in der Nachspielzeit ins lange Eck zum Ausgleich.

Der KV ließ sich aber auch in der zweiten Halbzeit nicht beirren und versuchte weiterhin auf Sieg zu spielen. Insgesamt zwölf herausgespielte, klare Chancen zeugen von dem spielerisch starken Auftritt. Das die Heimelf eine Topmannschaft der Liga ist, zeigte aber auch sie. Doch Cristian Tatarusanu im KV-Tor war stets zur Stelle, wenn er gebraucht wurde und bot insgesamt eine starke Partie. Übertroffen wurde er allerdings von seinem Gegenüber, Mohammed Ghazi. Das der Gablenberger Aufschwung mit seinem Namen verknüpft ist, war bekannt. Diesmal war er überragend und nur nach 77 Minuten machtlos, als Ismael Useini auf Vorarbeit von Kalpakidis den Plieninger Siegtreffer markieren konnte.

Im Fazit sollten diesmal zwei Dinge erwähnt werden: Die starke Mannschaftsleistung unter Mithilfe der beiden Jungs aus unserer Zweiten, die sich ihrerseits leider knapp geschlagen geben musste. Und die unglückliche Verletzung von Gablenbergs Torjäger Markus Maier, für den wir hoffen das sie sich als nicht alzu schlimm herausstellt und dem wir gute und schnelle Besserung wünschen!  H.D.    

SV Vaihingen  –  KV Plieningen  3:1

Verfolgerduell in Vaihingen. Dritter gegen Vierter, also ein Spiel mit einer relativ großen Bedeutung für die Tabelle. Und am Ende ein Spiel, mit einem sehr unglücklichen und dadurch schwer zu verdauenden Ausgang für den KV Plieningen.

Die Partie hatte von Anfang an ein recht hohes Tempo. Zweikämpfe wurden intensiv, aber meist fair geführt und es ging hin und her auf dem Kunstrasenplatz in Vaihingen. Bei beiden Mannschaften stand die Defensive jedoch sicher und so kam es meist nur zu Halbchancen. Zwei richtig gute Einschussmöglichkeiten hatte der KV im ersten Durchgang auf dem Fuß, die aber beide vom starken Vaihinger Keeper Max Ulmer reaktionsschnell zunichte gemacht wurden. Nach sieben Minuten hatte sich Nadyl Ibrocy schön durchgesetzt, doch seinen Flachschuß entschärfte Ulmer mit einer Glanzparade. Nach zwanzig Spielminuten konnte er einen Distanzschuß von Gogo Kalpakidis nur nach vorne abwehren, Ismael Useini brauchte beim Nachschuß jedoch zu lange, um sich den Ball auf den starken Fuß zu legen und Ulmer war dadurch erneut zur Stelle. So ging es torlos in die Kabine.

Der Zweite Spielabschnitt begann mit einer kalten Dusche für die Gäste. Ein Ballverlust auf außen, ein schöner Vaihinger Angriff und Philipp Rosenberg schloß kühl zur Führung ab. Doch der KV Plieningen ließ sich nicht beeindrucken und kam nach 57. Minuten durch Durim Jashari zum verdienten Ausgleich. Nun war es ein hochspannendes Kreisligaspiel. Nach einem Fehler in der Plieninger Abwehr gab es einen berechtigten Handelfmeter. Toptorjäger Holly Bokilo übernahm die Verantwortung und scheiterte am starken Cristian Tatarusanu im KV-Tor. Die Hausherren hatten nun zehn Minuten lang mehr vom Spiel und eine riesengroße Doppelchance, als der Ball zweimal von der Plieninger Abwehr kurz vor der Linie geklärt wurde. Doch das Team von Grigorios Dimoulatos kämpfte sich zurück und übernahm wieder das Kommando. Gogo Kalpakidis hatte seinerseits eine große Möglichkeit zur Führung, machte es aber etwas zu kompliziert und Yannis Karas scheiterte mit seinem Versuch ebenfalls am souveränen Ulmer. Eigentlich hatte der KV den Gegner im Griff, überdrehte dann allerdings etwas. Der starke Nadyl Ibrocy führte einen Freistoß im Mittelfeld zu überhastet aus und die Gastgeber konterten nach dem Ballgewinn. Leider übersah der Schiedsrichter dabei eine offensichtliche Abseitsstellung von Rosenberg, der dadurch fünf Minuten vor dem Ende das 2:1 erzielen konnte. Die nachfolgenden Plieninger Proteste hatten eine berechtigte gelb-rote Karte und eine sehr harte rote Karte zur Folge. Das Spiel war damit gelaufen und der SVV machte mit dem 3:1 kurz vor Schluß den Deckel drauf.

Um politisch korrekt zu bleiben, muss man von einem unglücklichen Spielausgang sprechen. Wir tun beim KV jedoch gut daran, wenn wir darauf schauen was wir besser machen sollten. Konsequentere Chancenverwertung und eine kontrolliertere Spielweise wären da zu nennen. Und ohne die Platzverweise wäre gegen einen strauchelnden Gegner noch eine Antwort möglich gewesen.   H.D.    

KV Plieningen  –  TSV Steinenbronn  9:2

Nach der sehr unglücklichen Niederlage in Vaihingen wollte der KV Plieningen im Heimspiel gegen Steinenbronn eine Trotzreaktion zeigen. Es erwartete das Team von Trainer Grigorios Dimoulatos eine ziemlich unberechenbare Mannschaft, bei der es im bisherigen Saisonverlauf bereits gute Ergebnisse gegen starke Teams gab, aber auch schon Niederlagen gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller.

Auch ohne den studienbedingt verhinderten Topvorbereiter Yannis Karas war der KVP von Beginn an dominant. Die Stärken des Gegners liegen klar in der Offensive, doch diese ließen die Hausherren nicht zu und so verlegte sich der Gast sehr schnell aufs Kontern. Die gelegentlichen Vorstöße sollten aber Dank der individuellen Klasse der bekannten Spieler wie Agatic und Wenzel über das gesammte Spiel gefährlich bleiben. Es dauerte allerdings über eine Viertelstunde, bis das Heimteam den Schlüssel zu etwas Zählbarem fand. Dann eröffnete Routinier Ismael Useini einen wahren Torreigen im Wolfer. Sammy Panneerselvam und Gogo Kalpakidis ließen schnell das zweite und Dritte Tor folgen. Doch wer dachte, der Gegner wäre bereits geschlagen, der wurde von dessen Torjäger Roko Agatic eines besseren belehrt, der sehr clever und sehenswert zum 3:1 Pausenstand verkürzte.

Im zweiten Spielabschnitt spielte sich der KV Plieningen jedoch direkt in einen Rausch. Gefühlt war jetzt jeder Angriff ein Treffer. Erneut Useini und Nadyl Ibrocy beseitigten innerhalb von sechs Minuten jeglichen Zweifel, bevor er überhaupt aufkommen konnte. Den zweiten Gästetreffer konterte wenig später der ausgefuchste Kalpakidis. Nachdem der fleißige Naser Almonir seine Leistung mit zwei Toren gekrönt hatte, nahm der KV ab der 65. Minute mehr und mehr das Gas raus. So erzielte lediglich Youngster Simon Beiser einen weiteren, wenn auch sehr sehenswerten Treffer.

Ein Kantersieg gegen einen keinesfalls schlechten Gegner. Beim KV Plieningen passte in diesem Spiel einfach sehr viel zusammen. Dies gilt es am kommenden Wochenende beim SV Gablenberg zu bestätigen, um nun auch gegen ein Spitzenteam der Liga einmal etwas Zählbares zu holen und damit den nächsten Schritt in der Entwicklung zu machen. H.D.

KV Plieningen  –  SV Bonlanden II  3:1

Einen Punkt gab es für den KV Plieningen vor Wochenfrist im Heimspiel gegen die Zweite des TSV Plattenhardt. Vor dem schweren Auswärtsspiel beim Bezirksligaabsteiger SV Vaihingen, sollten daher gegen den SV Bonlanden II drei Punkte her, um mit einer guten Ausgangsposition und gestärktem Selbstvertrauen an den Schwarzbach zu fahren.

Das Spiel des KV in der ersten Halbzeit glich der Partie vor Wochenfrist gegen den Überaschungsdritten vom Weilerhau. Fahrig, unkonzentriert und behäbig agierte die Plieninger Elf zu Beginn und lud dadurch den Gegner ein, eine gute Rolle im Spiel zu übernehmen. Auf mehrfach geäußertem Plieninger Wunsch, fiel dann nach 37 Minuten der Führungstreffer für die Gäste. Nun war für Trainer Grigorios Dimoulatos endgültig die Zeit gekommen zu handeln. Diesmal traf es die Youngster Simon Beiser und Nifti Araya, die noch vor der Pause durch Krasimir Dimitrov und Ismael Useini ersetzt wurden. Bis zur Pause blieb es jedoch bei der verdienten Gästeführung.

Die Auswechslungen und die in der Halbzeitpause vorgenommenen Korrekturen verfehlten ihre Wirkung nicht, denn im zweiten Durchgang hatte der KV endlich den Fuß auf dem Gaspedal. Yannis Karas wurde wenige Minuten nach Wiederbeginn vom Gästekeeper klar von den Beinen geholt, als er diesen bereits umspielt hatte. Der fällige Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus. Aus dem Rhytmus bringen ließ sich die Mannschaft dadurch aber nicht. Wenig später gab es nach Foul an Karas Freistoss, den Durim Jashari aus 20 Metern sehenswert zum Ausgleich nutzen konnte. Nun spielte das Team wie aufgedreht und war kaum mehr wiederzuerkennen. Yannis Karas erzielte per Gewaltschuß die Führung und nach schöner Vorarbeit von Dimitrov die Vorentscheidung. Die Chancen der Hausherren häuften sich nun, insbesondere nachdem der Gegner in der 67. Minute durch gelb-rot dezimiert war. Die Partie war quasi entschieden und die Heimelf brachte den Sieg letztlich souverän nach Hause. Einziges Manko im zweiten Abschnitt war die Chancenverwertung, gerade gegen Ende des Spiels.

Die erste Halbzeit wurde erneut völlig verschlafen. Das Warum wird die Trainer und das Team in der Vorbereitung auf das Spiel bem SV Vaihingen diese Woche sehr beschäftigen. Dann wurde aber das Spiel in nur acht Minuten repariert und eine starke zweite Halbzeit gespielt. Das reichte diesmal zu drei Punkten und momentan Platz vier. So überwiegt weiter das Positive im Wolfer. Dies gilt es nun mitzunehmen in die schweren Auswärtsaufgaben nach Vaihingen und Gablenberg.  H.D.