17 | 07 | 2018
1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen auf FuPa
2. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen II auf FuPa 
mod_eprivacy

Omonia GFV Vaihingen - KV Plieningen 6:2

Nach zwei ausgefallenen Terminen ging es an diesem Wochenende endlich wieder los für den KV Plieningen. Der Start in der Rückrunde hielt für die Mannschaft des Trainerduos Dimoulatos/Kalpakidis mit Omonia Vaihingen den gleichen Gegner bereit, gegen den der KV im letzten Hinrundenspiel auf dem Platz stand. Nun sollte beim Tabellendritten die Revanche für die erste Heimniederlage der Saison gelingen.

 

Die Plieninger Elf erwischte einen richtig guten Start ins Spiel. Berits nach sechs Spielminuten konnte Gogo Kalpakidis, auf Zuspiel von Nifti Araya, per Kopf die frühe Gästeführung besorgen. Der KV war gut im Spiel, verpasste es aber in der Folge die Schockwirkung beim Gegner besser auszunutzen und konsequent auf das nächste Tor zu spielen. So befreite sich der Gastgeber, angetrieben von ihrem überragenden Kapitän Ulas Aysel langsam aber zunehmend und kam durch eine starke Einzelaktion von Aysel zum Ausgleich. Der freigespielte Stürmer musste am Ende nur noch einschieben. Wenige Minuten vor der Pause dann der zweite Nackenschlag, als Omonia durch einen sehenswerten Dropkick in den Winkel in Führung gehen konnte.

Durch zwei Wechsel und die Erinnerung daran, daß man gegen die Vaihinger Griechen ein deutlich einfacheres Leben hat, wenn man der starken und spielfreudigen Offensive nicht zu viel Platz lässt, wollte Trainer Dimoulatos dem Spiel nochmal eine Wendung geben. Allerdings gelang dies an diesem Tag überhaupt nicht. Omonia war an diesmal nicht nur gnadenlos effektiv, sondern hatte neben dem zweifellos vorhandenen Können auch das nötige Schußglück. So landeten zwei weitere Fernschüsse genau im Winkel. Spätestens mit dem 4:1 in der 65. Minute war das Spiel entschieden und der Wolferelf gelang mit dem zweiten Treffer, bereits in der Nachspielzeit, lediglich etwas Ergebniskosmetik.

Nach langem Warten ein bitterer Auftakt für den KV Plieningen. Klar, Omonia Vaihingen war an diesem Tag das bessere Team und gewann verdient, ließ aber auch kaum eine Chance ungenutzt. Nun gilt es sich wieder aufzurichten und beim Auswärtsspiel in Heumaden die nächste Möglichkeit zu nutzen, um drei weitere Punkte auf der Habenseite zu verbuchen. hd

KV Plieningen – Omonia GFV Vaihingen  1:3

Im letzten Heimspiel des Jahres wollte der KV Plieningen seine bisherigen starken Auftritte zu Hause bestätigen und die Serie möglichst mit weiteren drei Punkten ausbauen. Einige Spieler aus der in diesem Jahr wieder stark aufspielenden zweiten Mannschaft bekamen dabei die Chance sich zu zeigen.

Von Beginn an war Omonia die spielbestimmende Mannschaft, konnte seine Feldüberlegenheit jedoch nur selten zu gefährlichen Abschlüssen nutzen. Gefährlich wurde es meist nur bei Standards und hier zeigte sich der aufmerksame Jörn Wolf im KV-Tor jederzeit souverän Herr der Situation. Offensiv konnte sich die Heimelf allerdings wenig in Szene setzen, es fehlte in den Zweikämpfen an der letzten Konsequenz und beim Passspiel immer wieder an Präzision. Nach 25 Minuten hatte Jeff Taraca auf rechts etwas Glück, dass ihm der Ball in einem Zweikampf perfekt in den Lauf prallte, ein exakter Querpass und Kalkan hatte in der Mitte keine Mühe die nicht unverdiente Führung zu markieren. Noch vor der Halbzeit wäre allerdings eine Plieninger Antwort möglich gewesen, Nifti Araya wurde von Kaled Ben Salem schön in freigespielt, scheiterte allerdings am Torspieler der Gäste.

Im zweiten Durchgang erwischte Omonia den KV direkt auf dem falschen Fuss. Eine Hereingabe von rechts wurde lang und länger und am zweiten Pfosten musste der Angreifer nur noch einnicken. Doch das Team von Gogo Kalpakidis war nun besser im Spiel, hatte zunächst durch Lino Missel die Chance auf den Anschluss, ihm versprang der Ball allerdings etwas. Drei Minuten später war Missel mit einem Querpass jedoch am Anschlusstreffer beteiligt, Patricio Ferrari musste nur noch einschieben. Schlussoffensive? Ja! Allerdings erneut um einen zwei Tore Rückstand aufzuholen. Denn Kapitän Ulas Aysel packte im Gegenzug seinen, für diese Liga überragenden, linken Fuss aus und überwand den guten Jörn Wolf mit einem sehenswerten Schuß ins lange Eck. Doch der KV drückte nun und hatte erneut durch Missel eine weitere dicke Chance auf den erneuten Anschlusstreffer, doch sein Heber über den Torspieler ging knapp am linken Pfosten vorbei. So blieb es bei der ersten Heimniederlage des KV in dieser Saison.

Ein unter dem Strich verdienter Sieg der Gäste gegen bemühte Plieninger. Die zurückhaltende erste Hälfte und die direkte Antwort der Gäste zum 1:3 machte die Plieninger Hoffnungen an diesem Tag zunichte. Für die Rückrunde bleibt zu hoffen, daß den Trainern endlich einmal ein Großteil des Kaders dauerhaft zur Verfügung steht. Denn nur dann wird das Saisonziel, das Erreichen der Top 3 realistisch sein. hd  

KV Plieningen – TSV Musberg  3:1

Wenn es irgendwie geht, wird in Plieningen immer auf dem Rasen gespielt, immernoch der traditionell beste Untergrund für den Fussball. An diesem Sonntag ging es nicht, sonst wäre der Platzwart wohl zurückgetreten. Daher wurde der starke Aufsteiger aus Musberg auf dem Kunstrasen empfangen.

Die Offensive des bisher zweitstärksten, der allgemein sehr guten Aufsteiger in dieser Saison, machte schon Eindruck. Die Herren Zug, Grivas und Lenhardt erzielten bisher 23 der 29 Tore und mussten kontrolliert werden. Der wichtigste Baustein im Plan des KV an diesem Sonntag. Entsprechend gab es keinen Schönheitspreis zu gewinnen und so manche Situation wurde diesmal von der Defensive auf traditionelle Weise geklärt. Nach den ersten zehn Minuten kamen dann aber auf Plieninger Seite auch die ersten Abschlusssituationen hinzu. Insbesondere über die linke Seite und auch durch die Mitte wurden Angriffe richtung Musberger Tor gefahren. Nachdem Marc Decker zuvor nach einer schönen Aktion noch gescheitert war, erzielte er mit einem Freistoss wie man ihn an einem solchen Tag treten muss, die Plieninger Führung. Brutale Peitsche, quasi unhaltbar! Da auf der anderen Seite die Defensive nur Fernschüsse zuließ, ging es mit einer knappen Führung in Hälfte zwei.

Nach dem Wechsel stellte sich der Neuzugang Lino Missel im Wolfer vor, indem er einen guten Ball in die Spitze zu Gogo Kalpakidis spielte. Mit all seiner Routine machte dieser, gegen seinen Gegenspieler und die Bewegung des Torspielers, den zweiten Plieninger Treffer. Beim dritten Tor verdiente sich schließlich Luis Fanelli ein Fleißkärtchen, als er konsequent durchlief und dann eindeutig abgeräumt wurde. Keine Proteste, Elfmeter. Nadyl Ibrocy übernahm diesmal die Aufgabe und löste sie, wie man sie in der Kreisliga kaum souveräner lösen kann. Wer danach jedoch dachte das Spiel wäre gelaufen, der lag ziemlich falsch. Der Gast gab sich, trotz der aktuellen Ergebniskrise, nie auf und kam zu einem etwas diskussionswürdigen Anschluss. War der Ball wirklich hinter der Linie? Und vor allem, war davor nicht ein Foulspiel? Der Unparteiische gab jedenfalls den Treffer dennoch und Musberg drückte spürbar. Doch die sichere Defensive um Kapitän Dörrer ließ fast nur Fieldgoalversuche zu. Und der Rest war Beute des souveränen Plieninger Torspielers Martin Zahn. So ging der Plieningfer Plan am Ende voll auf und der KV verbuchte die nächsten drei Heimzähler auf seinem Konto.

Eine starke Teamleistung und eine sehr disziplinierte Defensive waren die entscheidenden Faktoren für den Plieninger Sieg. Der jungen Mannschaft des guten Aufsteigers wurden kaum gefährliche Abschlüsse gestattet. Nun geht es mit dem schweren Auswärtsauftritt in Stetten weiter.  hd  

Spvgg Stetten - KV Plieningen 0:0

Drei wichtige Heimpunkte holte der KV Plieningen gegen den Verfolger aus Musberg vor einer Woche. Nun wollte das Team diesen Sieg, beim genauso bedeutenden Duell in Stetten vergolden. Das Trainerduo Dimoulatos/Kalpakidis muss zwar seit einigen Wochen mit einigen bedeutenden Ausfällen leben, doch dies ist im Wolfer, auch dank der starken und disziplinierten Leistungen aller Spieler, eigentlich gar kein Thema.

Mit einem klaren Plan, ging der KV die Begegnung an. Der Gegner wurde 35 Meter vor dem Tor in Zweikämpfe verwickelt und nach Ballgewinn wurde schnell umgeschaltet. Sehr diszipliniert und konsequent, ließ die Defensive wenig anbrennen. Vorne hatte die Gäste dagegen gute Möglichkeiten. Gogo Kalpakidis wurde der vermeintliche Führungstreffer weggepfiffen (ein Stettener Abwehrspieler hatte den eigenen Torspieler behindert), Nadyl Ibrocy traf nur die Latte und Kalpakidis den Pfosten. So ging es mit einem aus Plieninger Sicht etwas unglücklichen, torlosen Unentschieden in die Pause.

In der zweiten Hälfte änderte sich wenig am Geschehen auf dem Platz. Das Fehlen des bis dahin stark aufspielenden Kaled Ben Salem, der kurz vor der Pause verletzt ausschied, merkte man auf Plieninger Seite allerdings ein wenig. Denn die Anzahl der guten Chancen nahm etwas ab. Dennoch hatte Gogo Kalpakidis erneut zwei für ihn typische Aktionen, die er normalerweise auch für Zählbares nutzt. Einmal verzogen, einmal rettet der junge Stettener Keeper fantastisch, an diesem Tag sollte es einfach nicht sein. Zudem hatte Max Zingel aus spitzem Winkel noch den Pfosten getroffen. Allerdings kam im zweiten Durchgang auch der Gastgeber zu zwei guten Möglichkeiten, traf seinerseits den Pfosten. Und kurz vor Schluss hatte Torjäger Otterbach, nach einer falschen Entscheidung im Aufbau des KV, die grosse Chance auf dem Fuss, scheiterte aber am gut reagierenden Martin Zahn. So blieb es am Ende beim 0:0

Die Mehrzahl der wichtigen Zweikämpfe gewonnen, die grössere Anzahl an guten Chancen gehabt, der KV Plieningen hätte sich für diese Leistung eigentlich mit einem Auswärtsdreier belohnen müssen. Allerdings haben viele Mannschaften so ein Spiel am Ende auch schon verloren. Wenn man selbst das Tor nicht macht und dann am Ende nochmal so wackelt, kann und muss man mit diesem einen Punkt leben. hd

KV Plieningen – TSVgg Plattenhardt II 2:2

Regenwetter, tiefer Platz und nur wenige Zuschauer, die sich an diesem Sonntag im Wolfer einfanden. Trotzdem wollte der KV Plieningen seine verlustpunktfreie Heimserie gegen die Zweite aus Plattenhardt ausbauen.

Auf dem tiefen Rasenplatz legte der Gast los wie die Feuerwehr. Dritte Minute, die frühe Führung....nein, für den bereits geschlagenen Martin Zahn im KV Tor rettete Sammy Panneerselvam mit einer super Aktion auf der Linie. Plattenhardt kombinierte gefällig und der KV schien beeindruckt, so fiel der Führungstreffer nach zwölf Minuten auch verdientermaßen. Einen abgewehrten Eckball nutzte Toy von der Strafraumkante per Aufsetzer. Der Treffer wirkte wie ein Weckruf für die Heimelf. Über den Kampf kam das spielerische Element langsam aber stetig hinzu und der KV verbuchte seine ersten Möglichkeiten durch Max Zingel, Nadyl Ibrocy und Kaled Ben Salem, der nach schönem Zusammenspiel mit Panneerselvam an Timo Steck im Plattenhardter Tor scheiterte. Fünf Minuten bevor es zur Halbzeit ins Trockene gehen sollte fiel dann der Plieninger Ausgleich. Gogo Kalpakidis setzte sich routiniert und konsequent an der Mittellinie durch und spielte einen Traumpass auf Max Zingel. Der 19-jährige blieb cool und vollstreckte wie ein erfahrener Torjäger. Pausenstand 1:1, für Beide war weiter alles drin.

Im zweiten Durchgang machte das Team von Grigorios Dimoulatos dort weiter, wo es aufgehört hatte und suchte den Weg zum gegnerischen Tor. Erneut fand Ibrocy, nach schöner Vorarbeit von Ben Salem in Steck seinen Meister. Kurz darauf der zweite Schock für die Hausherren, Freistoßspezialist Marvin Bühler traf zur erneuten Gästeführung. Nun brauchte die Plieninger Elf kurz um sich zu sortieren, suchte dann aber weiter konsequent den Weg zum gegnersichern Tor. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte eine Viertelstunde vor Ende wieder der starke Kaled Ben Salem, der ein weiteres Mal am überragenden Steck hängen blieb. Die nach einer unnötigen, wie berechtigten gelb-roten Karte dezimierten Gäste beschränkten sich nun komplett aufs Verteidigen und kassierten dennoch den Ausgleich. Einen Freistoss von Marc Decker konnte Steck nicht perfekt klären und gleich drei Plieninger standen einschussbereit vor dem Tor. Letztlich drückte wohl Sammy Panneerselvam den Ball über die Linie. Am Ende blieb es aber bei diesem einen Punkt für den KV Plieningen.

Auch wenn es spielerisch kein perfekter Auftritt des KV war, war es aufgrund der Mehrzahl an Chancen schade, daß es für den KV an diesem Tag nur zu einem Unentschieden reichte. Auf tiefem Platz zweimal zurück zu kommen zeigt die starke kämpferische Einstellung des Teams. Unter dem Strich steht eine Leistung, auf die man weiter aufbauen kann. hd