22 | 10 | 2017
1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen auf FuPa
2. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen II auf FuPa 

Spielbericht Erste: Dörrer macht den Deckel drauf

KV Plieningen – SV Gablenberg 2:0

Drei Heimspiele, drei Siege. An dieser Serie wollte der KV Plieningen auch im Heimspiel gegen den SV Gablenberg festhalten, diese ausbauen. Gleichzeitig war ein Sieg durchaus notwendig, nachdem man mit der Niederlage im Pokal in Lauchhau und dem Unentschieden in Büsnau eine durchwachsene Woche hinter sich hatte.

Auf dem Spielfeld tat sich in der Anfangsphase vor beiden Toren wenig. Ein intensives, aber ansonsten nur mittelmäßiges Spiel wurde von intensiver Zweikämpfführung und disziplinierten Abwehrreihen dominiert. Nach einer Viertelstunde ein erster Torschuß durch Pascal Köstle. Weitere 15 Minuten später hatte Nifti Araya eine gute Gelegenheit, ihm sprang allerdings der Ball bei der Annahme etwas weit vom Fuss, sonst wäre er frei vor dem Gästetor aufgetaucht. So blieb es Sammy Panneerselvam vorbehalten, kurz vor der Pause eine Freistossflanke von Marc Decker zur Plieninger Führung zu verwerten.

Auch in der zweiten Spielhälfte waren gute Chancen eine Rarität im Wolfer. Der agile Max Zingel scheiterte mit einer Direktabnahme am Torspieler der Gäste. Wenig später die Szene des Spiels, Flanke von rechts und der formstarke Sammy Panneerselvam setzt in der Mitte einen Fallrückzieher an, bei dem der Ball leider vom Innenpfosten ins Feld zurückprallte. Doch statt der Vorentscheidung sah sich der KV plötzlich nochmal unter Druck. Der bereits mit gelb vorbelastete Rocco Nuzzo sah eine ziemlich harte gelb-rote Karte. Der KV überließ danach den Gästen zunehmend das Mittelfeld und setzte auf gelegentliche Konter aus einer sicheren Abwehr heraus. Bei einem solchen war Manu Sobotta in der Schlussminute auf und davon und wurde vom Torspieler im Strafraum mit einem klaren Foul gebremst. Die Folge: gelbe Karte und die Chance für den eingewechselten Torsten Dörrer, den Sack zuzumachen. Souverän löste er diese Aufgabe und sicherte somit den nächsten Plieninger Heimdreier.

Der kampfstarke KV Plieningen gewinnt ohne spielerisch zu glänzen gegen den SV Gablenberg. Die Mentalität und der Zusammenhalt im Team ist gut, die Defensive steht sicher. Nun geht es bei der Zweiten des TVE weiter, die, spätestens nach dem Punktgewinn beim Spitzenreiter ABV, auch nicht zu unterschätzen ist.  hd

Spielbericht Erste: etwas glücklicher Punktgewinn in Büsnau

TSV Jahn Büsnau - KV Plieningen 1:1

Unangenehm zu spielen war es meistens und knappe Resultate gab es auch häufig, wenn der KV Plieningen in Büsnau antreten musste. Dieses Spiel sollte keine Ausnahme werden.

Den ordentlichen Lauf in der Liga, mit drei gewonnenen Spielen in Serie, wollte die Plieninger Mannschaft auf dem Büsnauer Rasen ausbauen. Doch was sich schon unter der Woche, bei der Pokalniederlage in Lauchhau, angedeutet hatte, setzte sich auch an diesem Wochenende fort. Ein bissiger Gegner und das eigene, ungenaue Passspiel setzte der Elf des Trainderduos Dimoulatos/Kalpakidis im ersten Abschnitt gehörig zu. So war der KV nach einer chancenarmen ersten Halbzeit, gegen eine leicht überlegene Büsnauer Elf, mit dem torlosen Unentschieden recht zufrieden.

Die Trainer wechselten zur Pause zwei Mal und auch dem Team war der Wille, das Spiel und die Kräfteverhältnisse zu ändern, nicht abzusprechen. Aber es gibt Tage, an denen kommt man einfach nicht richtig zu seinem gewohnten Spiel. Jahn Büsnau machte den Gästen weiterhin das Leben schwer, die dennoch durch Yannis Karas die größte Chance zur Führung hatte. Er scheiterte am Ende leider am Torspieler. Die Mannschaft verlor in der Folge immer mehr die Ruhe. Gegen eine etwas zu weit aufgerückte Hintermannschaft reichte dann ein gut gespielter Ball auf den starken Tenuta und es stand 1:0. Der Rückstand setzte aber zusätzliche Plieninger Kräfte frei und endlich wurde Druck auf das Büsnauer Tor ausgeübt. So fiel der Ausgleich zehn Minuten vor dem Ende nach einem Karas-Freistoss, den der Keeper gerade noch gegen die Latte lenken konnte. Sammy Panneerselvam reagierte am schnellsten und setzte mit dem Ausgleichstreffer seinen starken persönlichen Lauf in Sachen Scorerpunkte fort. Das es bei dem einen Punkt für beide Mannschaften blieb, war allerdings glücklich für die Gäste, das muss hier aus Gründen der Fairness gesagt werden. Denn wenig später wurde Tenuta klar im Strafraum gelegt. Doch der Schiedsrichter versagte den Hausherren den fälligen Strafstoß. Kurz darauf eine undurchsichtige Situation. Das Heimteam erzielte, im Anschluß an einen Freistoß, aus dem Gewühl heraus das vermeintliche Siegtor. Der Schiedsrichter hatte aber ein Handspiel erkannt und versagte dem Treffer die Anerkennung. So blieb es am Ende beim 1:1.

Hand oder nicht, das war nicht klar zu erkennen. Der Elfmeter war recht deutlich. Das Spiel war maximal ausgeglichen. Daher nimmt der KV Plieningen an diesem Sonntag den einen, etwas glücklichen Punkt sehr gerne mit. Wichtig wird sein, aus dieser Woche zu lernen und dann gestärkt daraus hervor zu gehen. Wer weiss für was der eine Zähler dann vielleicht noch gut ist.    hd

Spielbericht Erste: Klarer & verdienter Heimsieg

KV Plieningen – VfL Kaltental 6:2

Mit dem VfL Kaltental war nach dem SV Hoffeld direkt der nächste Aufsteiger zu Gast im Wolfer. Der VfL musste auf drei gesperrte Spieler verzichten, auch deshalb peilte der KV Plieningen den nächsten Heimsieg an. Auf Plieninger Seite fehlte Max Zingel, weil auch er beim Auswärtssieg in Bonlanden als erster unter der Dusche sein wollte.

Wie schon gegen Hoffeld begann das Spiel mit einer Schrecksekunde für das Heimteam, als ein Angreifer nach einem weiten Ball und einem Missverständnis alleine vor Tatarusanu im KV-Tor auftauchte. Diesmal strich der Heber jedoch über das Tor, sodaß der KV nicht wieder einem frühen Rückstand hinterherlaufen musste. Nach einer ausgeglichenen Viertelstunde übernahm der KV Plieningen nach und nach die Kontrolle und kam zu guten Möglichkeiten. Häufig waren in dieser Phase die Abschlüsse allerdings zu ungenau, sodaß sich der gzte Huber im Gästetor immer wieder auszeichnen konnte. Nach zwanzig Minuten war es nach einer Flanke vom starken Sammy Pannerselvam dann Adi Münzenmay, der seinem Premierentor vor einer Woche, gleich den nächsten Treffer folgen lies. Die Freude über die Führung hielt allerdings nur sieben Minuten, als der Gast durch einen guten Angriff über die linke Seite zum Asusgleich kam. Man sollte immer etwas vorsichtig sein, wenn man die ein oder andere Aktion in der Kreisliga mit der Bundesliga vergleicht. Daher an der Stelle auch nur ein leichter Verweis auf Shinji Kagawas Lob in Augsburg. Aber was Yanni Karas da in der 32. Minute aus dem Fußgelenk zauberte war schon herausragend und ein einfach ein wunderschönes Tor zur erneuten Plieninger Führung. Kurz vor der Pause war dann erneut Adi Münzenmay zur Stelle, sodaß der KV mit einer beruhigenden zwei Tore Führung den Worten von Gogo Kalpakidis und Gregy Dimoulatos folgen konnte.

Wann macht das überlegene Team vom Wolfer den Deckel drauf war die Frage, die Sammy Panneerselvam nach nur einer Minute beantwortete, 4:1. Trotzdem blieb die Mannschaft auf dem Gas und hatte weitere Chancen durch Karas und Münzenmay, ehe nach einer Stunde erneut Panneerselvam, nach schönem Pass von Karas, alleine vor dem Gästetor auftauchte und sicher den fünften Plieninger Treffer markierte. Das der Schiedsrichter danach bei einem Freistoss eine klare Abseitsposition übersah, was zum zweiten Gegentor führte, war bei diesem Zwischenstand einfacher hinzunehmen. Schade nur für Sammy, denn dies machte seinen lupenreinen Hattrick zunichte, den er ansonsten wenig später durch seinen dritten Treffer perfekt gemacht hätte. Sein Freund Marc Decker gönnte es ihm offensichtlich an diesem Tag, denn er war zuvor mit einem Elfmeter am starken Huber gescheitert. Doch Sammy war an diesem Tag einfach immer zur Stelle und verwandelte den Abpraller.

Eine starke und disziplinierte Mannschaftsleistung, bis auf zwei Szenen sicher in der Abwehr, überlegen im Mittelfeld und erfolgreich vor dem Tor, der KV Plieningen krönte ein gutes Heimspiel mit einem hohen Sieg. Nun geht es am Donnerstag im Pokal nach Lauchhau, dem letztjährigen Ligagegner. Hier ist die nächste Runde im Bezirkspokal das klare Ziel.    hd

Spielbericht Erste: Aus in Runde Zwei in Lauchhau

1. FC Lauchhau-Lauchhäcker - KV Plieningen 3:2

 

In der zweiten Runde des Bezirkspokals musste der KV zum letztjährigen Absteiger aus Lauchhau reisen. Diesmal mit dabei, aufgrund guter Leistungen in den vergangenen Wochen, der Kapitän unserer Zweiten, Burak Erineri, sowie Furkan Fener und Yasin Yologlu. Das erste Mal spielberechtigt war unser Neuzugang Adjmal Noorin.

Bei ungemütlichen äußeren Bedingungen entwickelte sich eine umkämpfte Begegnung, bei der sich beide Mannschaften weitestgehend neutralisierten und wenig zuließen. Doch dann schlugen die Gastgeber eiskalt zu und nutzten die erste wirkliche Chance des Spiels zur Führung in der 26. Minute. Die Antwort der Jungs vom Wolfer konnte sich dann wirklich sehen lassen. Denn nur drei Minuten später landete ein Strahl von Max Zingel genau im Winkel – 1:1. Zwei gute Chancen durch Adjmal Noorin und Nouri Labidi führten leider nicht zu etwas Zählbarem, stattdessen schlugen die Gastgeber kurz vor der Pause nochmal zu und verwandelten einen Freistoss zur Pausenführung.

Rückstand statt Vorteil beim klassentieferen Konkurrenten, der KV musste im zweiten Durchgang etwas tun. Doch zunächst einmal war ein weiterer Rückschlag zu verkraften, als es im Anschluss an einen Eckball plötzlich 3:1 stand. Der Schock in den Plieninger Reihen war danach deutlich zu spüren und zu sehen, die Fehler im Spiel häuften sich und damit die Chancen für Lauchhau, die dadurch quasi nachträglich ihren Vorsprung rechtfertigten. Erst durch ein Eigentor der Gastgeber kam der KV, eine Viertelstunde vor Schluss, ins Spiel zurück und konnte dann endlich auch Druck aufbauen. Lauchhau sehnte sichtlich die warmen Duschen herbei und die Gäste verbuchten einige gute Chancen, insbesondere durch Noorin und Yologlu, in der Schlussekunde auch noch durch Julian Bluthardt. Doch die Abschlüsse waren, passend zum heutigen Spiel, zu ungenau und so blieb es beim knappen Lauchhauer Sieg.

Zu spät aufgewacht und leider diesmal zu viele Fehler gemacht. Für den KV Plieningen ist im Bezirkspokal bereits in Runde zwei Schluss. Die Gastgeber verdienten sich den Sieg über ein gefährliches Konterspiel, so lange es ihre Kraft zuließ.   hd

Spielbericht Erste: Sahin-Kracher bringt KV auf die Siegerstrasse

SV Bonlanden II - KV Plieningen 1:3

Am vierten Spieltag musste der KVP bei der Reserve des SV Bonlanden antreten. Das junge Team von Trainer Imme hatte ein schweres Auftaktprogramm und daher erst einen Zähler auf der Habenseite. Trainer Kalpakidis auf Plieninger Seite, der den verhinderten Dimoulatos vertrat, kann so langsam aus dem Vollen schöpfen, den nahezu alle Urlauber und Verletzten sind wieder an Board.

Der KV kam gut in die Partie und erzielte mit der ersten guten Aktion schon das 0:1. Nach einer perfekt getimten Flanke von V. Ibrocy war Münzenmay frei durch und nutze die Gelegenheit zu seinem ersten Pflichtspieltor für den KVP. Die Gäste zogen sich etwas zurück und überliesen den Bonländern den Ballbesitz, die jedoch wenig mit diesem optischen Übergewicht anfangen konnten. In der Defensive stand der KV sehr sicher. Wenn es mal gefährlich wurde, dann durch einen der zahlreichen Standards, die in den KV-Sechzehner segelten. Auch der KV tat sich in Hälfte eins schwer, klare Torgelegenheiten zu erspielen, und so ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte der KV Glück, als die bis dato beste Chance der Gastgeber nicht genutzt wurde. Nach einer Hereingabe setzte der Angreifer den Ball aus kurzer Entfernung neben das Gehäuse. Danach bot sich den Zuschauern wieder ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte: der KV stand sicher in der Abwehr, nach vorne aber hatte er wenig klare Möglichkeiten. Der Ausgleich fiel dann überraschend, aber nicht unbedingt unverdient. Nach einem langen Abschlag war sich die KV-Defensive nicht einig, Nutznießer war Kurt, der aus 35 Metern abzog und per Bogenlampe Tatarusanu im KV Gehäuse überraschte. Die Offensivabteilung legte danach deutlich zu. Der eingewechselte Karas scheiterte nach 68 Minuten am Innenpfosten. Der ebenfalls eingewechselte Sahin zielte kurze Zeit später etwas besser. Nach einem Rückpass von Araya konnte er mit einem satten Fernschuss zum 1:2 ins linke untere Eck vollenden. Die Hausherren wechselten offensiv und so ergaben sich zunehmen gute Konterchance für den KV. Die Entscheidung fiel jedoch erst in der Schlussminute, als Karas frei durch war und Moser aus 16 Metern keine Chance ließ.

Heute war man das etwas cleverere und vor dem Gehäuse auch kaltschnäuzigere Team, um aus den wenigen sich ergebenden Möglichkeiten Tore zu erzielen. Am nächsten Wochenende ist mit dem VfL Kaltental ein weiterer Aufsteiger zu Gast im Wolfer.  jm

Finde uns auf Facebook