23 | 05 | 2018
1. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen auf FuPa
2. Mannschaft
... lade FuPa Widget ...
KV Plieningen II auf FuPa 

KV Plieningen – TV Echterdingen II  2:3

Nach der Niederlage beim ABV Stuttgart unter der Woche wollte der KV Plieningen im Heimspiel gegen die Zweite des TV Echterdingen seine ordentliche Heimbilanz weiter ausbauen. Einfach würde das nicht werden, denn die Gäste befanden sich in einer guten Form und hatten in den letzten vier Spielen nicht mehr verloren.

So war es auch die Elf aus Echterdingen, der zu Beginn der Partie mehr vom Spiel hatte. Beim nicht unverdienten Führungstreffer nach knapp einer Viertelstunde bekamen die Gäste allerdings Unterstützung der Heimelf. In einer Pressingsituation geriet ein Rückpass etwas kurz und dann ging es schnell. Der KV bemühte sich um eine Antwort, tat sich aber am heutigen Tag in der Offensive schwerer als gewohnt. Die beste Gelegenheit zum Ausgleichstreffer hatte der umtriebige Lino Missel, nachdem Sammy Panneerselvam elfmeterreif gelegt wurde. Der Schiedsrichter erkannte in dieser Situation auf Vorteil, Missel rechnete wohl eher mit einem Pfiff des Unparteiischen...vorbei war eine gute Chance. Kurz vor dem, bei sommerlichen Temperaturen herbeigesehnten Halbzeitpfiff ein richtig schöner Spielzug der Gäste über links und es stand 0:2.

Nach dem Seitenwechsel drückte die Heimelf nun mit mehr Macht und hatte sich offenbar noch lange nicht aufgegeben. Allerdings fehlte vor dem Tor, gegen eine recht stabile Defensive des TVE der berühmte, entscheidende Punch. Eine Viertelstunde vor dem Ende schien das Spiel dann endgültig entschieden, als die Gäste nach einer Flanke, aus zumindest abseitsverdächtiger Position, den dritten Treffer markierten. Doch zumindest die Moral des KVP war auch an diesem Sonntag absolut intakt. Der eingewechselte Torjäger der Zweiten, Jakub Kaczor, markierte aus der Drehung das 1:3. Zehn Minuten waren noch zu spielen. Der Torjäger der Ersten, Gogo Kalpakidis ließ sieben Minute später den Anschlußtreffer folgen. Doch der dritte Treffer, der zumindest die Niederlage abgewendet hätte, sollte diesmal nicht mehr gelingen.

Der KV Plieningen wachte spät auf und konnte erst gegen Ende der Partie wirklichen Druck auf das Tor der Gäste aufbauen. Daher ist der Sieg des TVE letztlich nicht unverdient. Nun stehen für den KVP erstmal drei Auftritte in der Fremde auf dem Programm. Der erste beim Nachbarn Kosova Bernhausen bereits am kommenden Donnerstag. hd

SV Gablenberg - KV Plieningen 1:2

Daheim gab es vor Wochenfrist wieder einmal drei Punkte, als der TSV Jahn Büsnau mit 4:2 geschlagen werden konnte. Doch nach guten Ergebnissen folgte in der Vergangenheit fast schon regelmäßig ein Rückschlag beim KV. Dies sollte nun beim auch durch einige Rückkehrer wiedererstarkten SV Gablenberg anders werden. Die Gastgeber hatten bisher allerdings nur eine Niederlage in den neun Spielen nach der Winterpause hinnehmen müssen.

Bei sehr sommerlichen Temperaturen hatte der KV Plieningen gleich zu Beginn zwei Rückschläge zu verkraften. Zunächst traf der SV Gablenberg äußerst umstritten zur Führung. Nach etwas mehr als zwanzig Spielminuten hatte der Torschütze die Hand zur Hilfe genommen, um die scharfe Hereingabe letztlich aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken. Dies war dem ansonsten sehr gut leitenden Unparteiischen leider entgangen. Und da sich auch kein Videoschiedsrichter einschalten wollte, zählte der Treffer. Dann schied Yannis Karas verletzungsbedingt aus und musste aufgrund des sehr engen Aufgebots an diesem Sonntag durch Gregy Dimoulatos ersetzt werden. Doch wie der Fussball so seine Geschichten schreibt, fiel eben diesem Spieler der Ball bei einem Klärungsversuch vor die Füsse. Als fairer Sportsmann bedankte er sich dann auch artig mit dem Ausgleichstreffer nach etwas mehr als einer halben Stunde. Die etwas bessere Spielanlage zeigte weiterhin der KV und konnte nach einem wirklich schönen Spielzug und perfekter Vorarbeit von Gogo Kalpakidis, durch Ramzi Awadine das Spiel kurz vor der Halbzeit drehen.

Auch im zweiten Spielabschnitt bliebt der KV Plieningen das reifere und abgeklärtere Team. Die Gastgeber versuchten ihrerseits alles, um dem Spiel nochmal eine Wende zu geben, verbuchten auch die ein oder andere Möglichkeit, mussten aber zunehmend auch den Temperaturen Tribut zollen. Die Gäste hatten ihrerseits einige Möglichkeiten das Ergebnis komfortabler zu gestalten. Die Beste dieser Chancen vergab Gregy Dimoulatos in der Schlussphase, als er freistehend nicht nur recht kläglich am Tor vorbei schoss, sondern dabei auch noch zwei gut positionierte Mitspieler ignorierte. Ob so eine Aktion was kostet...?

Am Ende stand dennoch ein verdienter Auswärtssieg des KV Plieningen. Eine ruhige und sehr abgeklärte, geschlossene Mannschaftsleistung war die Grundlage für den Erfolg. Nun geht es am Dienstag mit einem weiteren schweren Auswärtsspiel weiter, dann tritt der KV unterm Fernsehturm beim ABV/07 Stuttgart an. hd

VfL Kaltental - KV Plieningen 3:2

Nach einer guten und geschlossenen Mannschaftsleistung beim Sieg gegen den Tabellenführer SV Sillenbuch, wollte der KV Plieningen diese beim VfL Kaltental bestätigen. Der Aufsteiger befindet sich derzeit allerdings in guter Form, was er unter der Woche erst beim hohen Auswärtssieg in Stetten unter Beweis stellen konnte.

Die Gastgeber standen erwartet tief und ließen den KV zunächst das Spiel machen, um dann schnell umzuschalten. Die Plieninger Defensive ließ allerdings auch recht wenig zu, sodaß das Spiel bei sommerlichen Temperaturen zunächst vor sich hin plätscherte. Nach fast einer halben Stunde bot sich dann Gogo Kalpakidis die grosse Chance, per berechtigtem Foulelfmeter die Gästeführung zu besorgen. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte souverän. Damit nicht genug, dem KV Plieningen wurde danach ein weiterer Elfmeter zugesprochen. Allerdings meldete Sammy Pannerselvam sportlich vorbildlich beim Unparteiischen, daß dies wohl eher eine Fehlentscheidung sei, woraufhin dieser seine Entscheidung korrigierte. Unglücklich das quasi im Gegenzug das erste Mal richtig Unordnung in der Plieninger Defensive herrschte. Zudem ließ der sonst stets sichere Keeper Martin Zahn den strammen, aber unplatzierten Schuss ungewohnterweise prallen und ein Angreifer bedankte sich mit dem Ausgleichstreffer.

Im zweiten Spielabschnitt hatten beide Seiten, in einem recht ausgeglichenen Spiel, ihre Situationen. Der VfL konnte eine davon, einen direkten Freistoss nach etwa einer Stunde Spielzeit, zu seiner ersten Führung nutzen. Die Partie ging weiter ausgeglichen hin und her, bis zehn Minuten vor dem Ende Gogo Kalpakidis per Kopf den Plieninger Ausgleichstreffer markieren konnte. Beide Teams suchten nun die Entscheidung. Ramzi Awadine scheiterte am guten Kaltentaler Schlussmann. Auf der Gegenseite zielte Spielertrainer Schiffner kurz vor Schluss etwas genauer und ließ Martin Zahn beim Siegtreffer keine Abwehrchance.

Der KV Plieningen verliert ein ausgeglichenes Spiel in der Schlussphase. Aufgrund des leichten Chancenplus des VfL Kaltental ist dessen Sieg allerdings nicht unverdient. Nun gilt es für den KV dieses Spiel aufzuarbeiten und sich dann auf das Heimspiel gegen Jahn Büsnau vorzubereiten.  hd

KV Plieningen – TSV Jahn Büsnau  4:2

Im Heimspiel gegen die zuletzt gut und erfolgreich aufspielenden Gäste aus Büsnau musste der KV Plieningen aus verschiedenen Gründen auf zahlreiche Spieler verzichten. Erwähnenswert ist dies insbesondere deshalb, weil dadurch einige Akteure auf dem Platz standen, die bisher eigentlich mehr Spielzeit verdient gehabt hätten. Sehr erfreulich war dann festzustellen, daß diese Spieler mit einer guten Leistung direkt present waren und den Zuschauern mit einer blitzsauberen Leistung einen schönen Fussballnachmittag bescherten.

Bei Jahn Büsnau stellt die Offensive zweifellos das Prunkstück des Teams dar. Durch die starken Individualisten droht dem Gegner jederzeit Gefahr. Dem begegnete der KV mit einer kompakten Defensive und mannschaftlicher Geschlossenheit, was den Gegner zu einigen langen Bällen zwang. Auch wenn sich die Büsnauer Angreifer nur schwer in Szene setzen konnten, ergaben sich auf beiden Seiten einige ordentliche Möglichkeiten. Nach achtzehn Spielminuten belohnte Kapitän Torsten Dörrer seine Farben für die engagierte Vorstellung mit einem Flugkopfball im Anschluss an einen Freistoss. Nur fünf Minuten später konnte Lino Missel an seine zuletzt gute Phase anknüpfen, einen Fehler im Aufbauspiel nutzen und direkt den zweiten Plieninger Treffer nachlegen. Kurz vor der Halbzeit erfolgte jedoch ein kleiner Rückschlag. Nach einer schnellen Umschaltsituation erzielten die Gäste, unhaltbar für den guten Martin Zahn im Plieninger Kasten, den Anschlusstreffer. Doch direkt im Gegenzug war der KVP mit dem Glück im Bunde, als Marc Decker aus der Distanz abzog, der abgefälschte Ball eine merkwürdige Flugkurve nahm und der gegnerische Torspieler schließlich noch beim Klärungsversuch wegrutschte. So war noch vor der Pause der Zwei-Tore-Vorsprung wieder hergestellt.

Das früh im zweiten Durchgang wieder Spannung aufkam, war zwei Situationen geschuldet, bei denen der KV Plieningen jeweils das schlechtere Ende für sich hatte. Zunächst legte Martin Zahn einen Gästeangreifer im Strafraum. Die regelgerechte und eindeutige Konsequenz Elfmeter und gelbe Karte. Souverän verwandelte der Gast zehn Minuten nach Wiederanpfiff den fälligen Strafstoß zum Anschlusstreffer. Und nur zwei Minuten später musste auf Seiten der Hausherren Süleyman Sahin mit gelb-rot frühzeitig zum Duschen. Die Wolferelf behielt jedoch die Ruhe, ließ sich zu keiner Zeit zu irgendeiner Form von Hektik verleiten und behielt so die Partie weitestgehend im Griff. Nachdem auch auf Seiten der Gäste ein Spieler die Ampelkarte erhielt, war zahlenmäßig wieder Gleichstand hergestellt. So war es letztlich Manu Sobotta, der mit seinem Treffer in der Nachspielzeit den Plieninger Sieg unter Dach und Fach brachte.

Ein recht ausgeglichenes Spiel mit leichtem Plieninger Chancenplus gewann die konsequentere und effektivere Mannschaft letztlich verdientermaßen durch eine disziplinierte und geschlossene Mannschaftsleistung. Nun kann das Team bei den folgenden schweren Auswärtshürden beim wiedererstakten SV Gablenberg und beim ABV Stuttgart zeigen, was in ihr steckt. hd

KV Plieningen – SV Sillenbuch  4:2

Die letzten Wochen waren für den KV Plieningen, zumindest was die Ergebnisse angeht, eine Achterbahnfahrt. Aus dieser Sicht war gegen den SV Sillenbuch wieder ein gutes Ergebnis zu erwarten. Allerdings reiste der souveräne Tabellenführer der Liga mit 17! ungeschlagenen Spielen in Folge an.

Das der SV Sillenbuch ein anderes Kaliber als der gesamte Rest der Liga darstellt, wurde auch dem letzten Optimisten sehr schnell klar. Mit einer für diese Liga hohen Spielgeschwindigkeit und Einsatz, wurde der designierte Aufsteiger seiner Rolle als klarer Aufstiegsfavorit von Anfang an gerecht. Allerdings hielt der KV sehr gut dagegen, stand defensiv sicher und verhielt sich taktisch sehr clever. Denn die früh pressende erste Angrifsreihe wurde immer wieder geschickt überspielt und dann durch ebenfalls schnell vorgetragene Spielzüge die nicht immer sattelfeste Defensive des Gegners gefordert. Die erste sehr strittige Spielszene ereignete sich dann nach einer Viertelstunde, als der Gästekeeper den durchgebrochenen Gogo Kalpakidis ausserhalb des Strafraums recht rüde fällte. Der Schiedsrichter bestrafte dies nur mit Gelb, eine andere Farbe wäre hier durchaus auch vertretbar gewesen. Im Anschluß an einen scharf getretenen Freistoß gingen aber dann zunächst die Gäste durch einen schwer zu verteidigenden Kopfballtreffer in Führung. Doch fast im Gegenzug kam die Antwort des KV durch Yannis Karas. Damit aber nicht genug. Etwas mehr als eine halbe Stunde war gespielt, als sich erneut Karas durchsetzte, scharf vors Tor passte und ein Verteidiger den Ball unglücklich ins eigene Tor grätschte. Knappe, aber nicht unverdiente Pausenführung des KV. 

Die zweite Hälfte begann mit dem nächsten Aufreger. Der offensiv agile Karas wird gehalten und gehalten, bis er zehn Meter vor dem Tor zu Boden gerissen wurde. Der insgesamt gute Schiedsrichter entschied auf Freistoss, die Aktion habe ausserhalb des Strafraums begonnen.... Doch die Heimelf war sehr gut im Spiel, Kalpakidis setzte in der 52. Minute Karas ein und der behielt im eins gegen eins die Nerven. Eine Viertelstunde vor Ende dann ein ähnlich schöner Pass von Marc Decker auf den eingewechselten Lino Missel und dieser blieb genauso cool, 4:1. Doch der Tabellenführer war noch nicht geschlagen und erzielte nur drei Minuten später seinen zweiten Treffer. In einer offensiven und intensiven Schlussphase ergaben sich Chancen auf beiden Seiten. Hier hatte der KV auch bei zwei Alutreffern das nötige Quentchen Glück auf seiner Seite, um am Ende dem Gast seine erst zweite Niederlage der Saison beibringen zu können.

Ich weiss nicht ob dieses Spiel und der Bericht noch ein Fazit braucht? Alle Zutaten für ein solches Ergebnis waren diesmal jedenfalls zu sehen: Geschlossenheit, Einsatz, Cleverness, Spielfreude und auch ein bisschen Glück. Doch das nächste Spiel ist nun besonders schwer und das findet beim Aufsteiger VfL Kaltental statt. Drei Punkte würden gleichzeitig einen Schritt zu mehr Stabilität und auch aus der Achterbahn bedeuten. hd 

Finde uns auf Facebook